Acta Diurna: Noch ein Grund zur Beunruhigung

Warum die Exzellenzinitiative die Studis alles andere als exzellent macht, warum die Einigung im Gasstreit zwischen Ukraine und Russland nur ein weiterer Grund der Beunruhigung ist und warum Themen, die eigentlich gar nicht zusammen gehören doch zu zusammenkommen – erfahrt es in der neuen Folge Acta Diurna:

 

 

Acta Diurna: Die Thatcher machen

Dabei sein ist alles! Diesen Spruch kennen wir alle. Wenn man nun aber überlegt auf ein Konzert zu gehen, dann brauch man eine Karte. Man kann also die FLoskel “dabei sein ist alles” durch “dabei sein kostet” erweitern. Auch im Studium: Wer bei einem Medizinstudium dabei sein will, den kostet es sehr viel Fleiß in der Schule. Der Latinisator zeigt das in der vergangenen Woche viele Zeichen auf “dabei sein kostet” standen.

Acta Diurna KW 43

 

Das Wientagebuch: Grammatik und Wissenswertes

Auch der Latinisator braucht mal Ferien. Ausgeguckt hat er sich die österreichische Hauptstadt Wien. Wie es ihm dort ergeht – hört’s in den letzten zwei Folgen seines Wientagebuchs.

Acta Diurna: Die Besetzer sehen aus wie Youtube-Dschihadisten

Weder Lesen, noch Rechnen, noch Sprechen können, aber Häuser besetzen! Das meint zumindestens Dr. Martin Müller-Wetzel. Er stellt sich ja oft hinter seine Gemeinde, zum Beispiel bei den Kürzungen an den Hochschulen, doch die Hausbesetzung gefiel ihm überhaupt nicht. Nutzt die Kommentarfunktion um mit dem Latinisator darüber zu diskutieren, für seine Gemeinde hat er stets ein offenes Ohr.

weiterlesen…

Acta Diurna: Mit Biss und Blödheit

Am laufenden Band wird man als facebook-süchtig betitelt, nur weil man eben gern, viel und lange auf dem Netzwerk verweilt. Doch in der neuesten Ausgabe von Acta Diurna erklärt euch der Latinisator woran man tatsächlich die Sucht nach dem Social Web erkennt…so viel sei verraten: nach dieser Definition seid ihr es definitiv nicht!

 

 

 

 

 

Photo:Privat

Acta Diurna: Die schwere Last der Lehre und der Liebe

Allen Anti-Romantikern und Rosamunde Pilcher-Verachtern ist die Schadenfreude richtiggehend anzusehen: in Paris kann die berühmte Pont des Arts das Gewicht der Liebesschlösser nicht mehr halten, ein Teil ist diese Woche eingestürzt. Jetzt müssen sich Millionen verliebte Frauen ein neues Pilgerziel überlegen. Und dem Unheil noch nicht genug: nur faule Angsthasen wollen Lehrer werden?- es wird Zeit, dass der Latinisator mal aus seinem Nähkästchen plaudert!

 

 

Bild: Privat