Rezension: Die Geschichte meiner Steifheit

Am vergangenen Freitag wurde in Jena im Theaterhaus das Stück »Die Geschichte meiner Steifheit« aufgeführt. Anne hat sich für uns ein Stück angeschaut, in welchem auf besonders humoristische Art und Weise gezeigt die Steifheit in der eigenen Körpermitte auf die Schippe genommen wurde. Wie Ihr das gefallen hat, verrät sie und jetzt…

In den Hauptrollen dabei waren Marleen Scholten und Walter Bart vom niederländischen Theaterkollektiv Wunderbaum, sowie als Statisten 10 steife Jenaer*innen und Jenenser*innen welche gemeinsam versuchten das Publikum aufzulockern. Dargestellt wurde das niederländische landestypische Tanzverhalten und mittels klobigen Holzclogs an den Füßen wurde die Steifheit mit viel Witz und Selbstironie dargestellt.

In immer wieder neuen Rollen, manchmal nur ein bisschen Arme, etwas Beine, dazu Kopfwippen, ein anderes Mal stilvolle Ballettschritte oder rhythmische Salzer wurde viel Raum zum Wirken und Lachen geschaffen. Mittels wenig Text aber viel Performance machen die beiden Niederländer aus dem Stück ein wahres Spektakel und so kann es schon mal passieren, dass der ein oder andere Holzclog nicht einzig an den Füßen verweilt sondern sich auch wild durch die Luft fliegend wiederfinden lässt. Es wird mit Buttermilch gespuckt, der ein oder andere  Schwitzkasten verteilt, aber vor allem herzlich gelacht.

Bildquelle: https://www.theaterhaus-jena.de/die-geschichte-meiner-steifheit.html?events=4

 

*