Theaterrezension: Technoduett-Deutschkurs

Im Theaterhaus wurde am Wochenende das Stück “Deutschkurs” aufgeführt. Darin erzählt Lizzy Timmers von ihren Erfahrungen beim Lernen der Deutschen Sprache. Louisa hat uns im Interview berichtet, wie das auf der Bühne umgesetzt wurde…

Mark Twain sagte einst, dass die Komplexität der deutschen Grammatik es erfordere, Deutsch zu einer toten Sprache zu erklären, da nur die Toten genug Zeit haben sie zu erlernen. Doch ist die deutsche Sprache wirklich so schwer und das Leben einfach zu kurz um sie zu ergründen? Mit ebendieser Thematik setzt sich auch die Niederländerin Lizzy Timmers in ihrem Stück Deutschkurs auseinander.
Fremdsprachen lernen ist immer eine Investition und das benötigt vor allem Zeit. Selten ist uns die Bedeutung von Sprache jedoch so sehr bewusst, wie wenn man plötzlich diejenige in einem Land ist, welche die Sprache nicht spricht. Den komplexen Prozess welchem Lizzy Timmers sich stellen musste, beschreibt sie auf eine humoristische und dennoch sensible Art und Weise, indem sie nicht nur ihren eigenen Kampf mit einer fremden Sprache beschreibt sondern auch den ihres 4 Jährigen Sohns welcher Deutsch von klein auf lernen wird.

In dem Stück treten insgesamt zwei Personen auf Lizzy Timmers und Sören Bodner auch Bekannt als DJ Monkey, dieser tritt als Sprachlehrer für Lizzy in Erscheinung und versucht, ihr mittels Musik zu helfen, den Weg zu einer ihr bisher Fremden Sprache zu erschließen. In mehreren Lektionen veranschaulicht Timmers an Beispielen aus dem eigenen Leben, dass deutsch lernen eben auch deutsche Kultur begreifen bedeutet. Sie erzählt von den feinen Unterschieden. Dass “nuttig”, welches im holländischen “nötig” bedeutet, im Deutschen nicht ganz so zu verstehen ist und von ihrem Sohn, welcher nicht mit den anderen Kindern redet, da ihm die Sprachbarriere Angst macht. Das Stück ist in gleichen Zügen lustig, wie auch ehrlich. Es ist herzlich und zugleich befremdlich. Nicht alles fällt einem leicht zu verstehen und nicht immer weiß man, was gemeint ist. Aber so muss es wohl auch mit der Sprache sein. Nicht immer weiss man, was gemeint ist, nicht bei jedem Wort ist man sich sicher und dennoch versteht man sich.

Wenn ihr das Stück auch ansehen wollt, könnt ihr das an den folgenden Tagen im Theaterhaus machen:
– 31.01.2019, 20:00 Uhr
– 01.02.2019, 20:00 Uhr
– 08.03.2019, 20:00 Uhr
– 09.03.2019, 20:00 Uhr

Bildquelle: www.theaterhaus-jena.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*