Konzertrezension: The Ocelots (Support: Eagle & The Men)

Auch wenn es so klingen mag, ist die Rose am Dienstag nicht plötzlich zum Zoo geworden – sondern zu einem pubähnlichen Kellergewölbe, in dem zwei Folk/Alternative-Bands aufgetreten sind und das Publikum verzaubert haben. Verursacher dafür waren auf der einen Seite Eagle & The Men aus Thüringen, welche als dreiköpfige Vorband einen angemessenen Start für die Band The Ocelots hingelegt haben. Brandon & Ashley sind Zwillinge, aufgewachsen in Irland, und machen schon seit ihrer frühen Jugend Musik, weshalb sie ein sehr eingespieltes Team sind. Wie das klang, verrät euch Anne.

Aus dem grünen Irland, genauer gesagt aus Wexford, da kommen The Ocelots her. Nachdem sie mit Konzerten in kleinen Locations in ihrer Heimat anfingen, haben wir nun endlich die Möglichkeit, das ruhige Duo auch in Deutschland zu erleben. Verglichen werden die beiden gerne mit dem frühen Bob Dylan, was nicht zuletzt durch die Mundharmonika und das Banjo zustande kommt. Die Harmonien in ihren Stimmen, ruhige Gitarrenklänge, aber auch ab und zu mal beschwingende Songs, tragen dazu bei, dass dem Publikum definitiv nicht langweilig wird und für jeden was dabei ist.

Eagle & The Men waren den beiden ein guter Support, die drei (Justus, Jakob und Mattes) sind ebenfalls noch Newcomer. Das tut ihrem Sound aber nichts ab, denn auch ohne Songs zu kennen, kann man definitiv zu ihnen tanzen. Wir sind gespannt auf das kommende Album!

Bildquelle: https://www.kabelmetal.de/2019/01/27/27-01-2019-the-ocelots/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*