FSU-StuRa FM 08/01/19: Der Haushalt ist beschlossen!

Fleißig wie sie sind, tagte der StuRa der FSU gleich in der zweiten Woche des neuen Jahres. Themen aus dem alten Jahr wurden abgehakt und neue Projekte beschlossen. Mehr dazu findet ihr in der neuen Ausgabe von StuRaFM.

Korrektur: Anders als ab 3:07 gesagt, wurden nicht alle 6 Annfechtungen angenommen, sondern nur die der Mittelfreigaben M-115-2018 ,M-123-2018 und  M-130-2018 .

Am 08.01. war es mal wieder soweit. Der StuRa der FSU fand zu seiner mittlerweile siebten Sitzung zusammen. Es begann wie immer mit den Berichten. Hier wurde die Stellungnahme des FSR WiWi zur FrieTa vorgelesen. Was rund um die FrieTa passiert ist, könnt ihr hier nachhören. Die Stellungnahme schlug wieder einen deutlich schärferen Ton an und betonte ausdrücklich wie groß doch die Veranstaltung sei. Leider lässt sich diese Stellungnahme nicht wörtlich wiedergeben, da sie auf keiner der Seiten des Fachschaftsrates Wirtschaftswissenschaften zu finden war.

Als nächstes wurde aus der Dringlichkeit heraus ein Beschluss zur Bundeskonferenz ausländischer Studierender gefasst. Das Int.Ro, auch Referat für interkulturellen Austausch, genannt entsendet 4 Mitglieder zu dieser Konferenz und der StuRa wird die Reisekosten erstatten.

Weiter ging es dann mit einem Projekt namens Torus1. Dahinter verbirgt sich eine App, die es sich zum Ziel gemacht hat, gute Taten zu belohnen. Laut Gründer, soll man mit ihr verschiedene gute Taten vollbringen und dafür mit Medaillen und Zeit belohnt werden. Diese Zeit soll man dann für Rabatte und Gutscheine einlösen können. Verschiedene Organisationen haben ihre Unterstützung schon zugesagt. Darunter der FCC, der Thüringer Städte- und Gemeindebund, der Stadt Sportbund Jena, u.v.m.. Eine Veröffentlichung ist für Ende 2019 geplant.

Das wohl wichtigste Thema, der Haushalt, stand danach auf der Tagesordnung. Nach der letzten Lesung stand das Minus bei beachtlichen 131000 Euro. Nach diversen Änderungsanträgen wurde genug zusammengestrichen, um das Minus auf 90.000€ zu reduzieren. Nach Verrechnung der Rücklagen, bleiben dem StuRa noch 58.000€ an Rücklagen. Damit ist der Haushalt aber noch nicht gesichert. Er muss erst durch die Innenrevision. Diese muss den Haushalt genehmigen. Ansonsten beginnen die Lesungen von vorn. Die Erleichterung war trotzdem spürbar. Ein Mitglied des StuRa hat danach erklärt, dass es sehr bedenklich sei, dass direkt nach der Abstimmung mehrere Mitglieder des StuRa den Raum verließen.

Direkt daran schloss sich eine Änderung der Satzung an. Marcel Horstmann, Beauftragter für den Tätigkeitsbericht, hatte beantragt, dass die Satzung dazu geändert wird. Der Tätigkeitsbericht soll von nun an bis zum 30. September abgegeben werden und nicht wie vorher bis zum 30. Juni. Aus der Sicht der Campusmedien allein, ist diese Änderung absolut sinnvoll.
Es wurden aber auch vakante Posten besetzt. Ausgeschrieben wurden die Positionen der Haushaltsverantwortung, der Referent/innen für das Queerreferat und die Koordination des Markts der Möglichkeiten. Für jede Stelle hatte sich jeweils eine Person beworben, die dann auch gewählt wurden.

Dann ging es um ein persönliches Highlight der Sitzung. Der FSR Mathematik hat einen Antrag über 2.000€ für eine Hüpfburg und ein Gebläse gestellt. Die Hüpfburg sei extra für erwachsene Menschen konzipiert und würde sich finanziell auch schnell rentiert. Verglichen mit den Kosten einer Leihe.

Als letzten wichtigen Punkt ist noch die Anfechtung mehrerer Vorstandsentscheidungen zu nennen. Der Vorstand hatte mehrere Beschlüsse der FSR-KOM bestätigt. Da aber mehrere Mitglieder des StuRa die Entscheidungsfindung der FSR-Kom anzweifelten, wurden alle 6 Anfechtungen angenommen. Die Sitzung wurde kurz vor 1 beendet.

LINKS
https://www.stura.uni-jena.de/downloads/sitzungsmaterial/18-19/2019-01-08_Sitzungsmaterial.pdf

https://www.stura.uni-jena.de/taetigkeitsbericht.php

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*