StuRa FM 27/11/18: Eine GoPro, ein neuer Vorstand, eine Party und vieles mehr

Der Studierendenrat der FSU Jena hat sich am Dienstag zur fünften Sitzung getroffen und Verschiedenes wurde während der 7-stündigen Sitzung behandelt. Jan war für euch vor Ort und versucht die Geschehnisse sachlich zusammen zu fassen. Vorgetragen wurden dies in der Sendung am Donnerstag von Nelson.

Nach den Berichten stand die Wahl der Kassenverantwortung auf der Tagesordnung. Dieser Punkt wurde nach Diskussion unter Ausschluss der Öffentlichkeit aber vertagt, wie viele Punkte an diesem Abend.

Angenommen wurde dann aber ein Beschluss, der besagt, dass der StuRa Mitglied in der
Versorgungsanstalt des Bundes und der Lände sein müsse, um die Grundlagen für das neue Vergütungssystem zu erfüllen.

Thema dann waren zwei Beschlüsse des Vorstands, welche angefochten wurden. Zum einen ging es um einen Workshop, welcher vom Akrützel beantragt wurde. Zum anderen war eine GoPro Thema der Diskussion. Hier wurde der Beschluss des Vorstandes, trotz klarer Ablehnung der FSR-KOM eine GoPro auf Anfrage des FSR WiWi zu genehmigen, scharf kritisiert.

Hiernach wurde ein gemeinsamer Ausschuss gewählt, bestehend aus 6 Mitgliedern mit einer Frauenquote 50 Prozent.

Es folgte eine Stellungnahme zur Frieta, kurz für Friedrich tanzt. Der ursprüngliche Antrag kann dem Sitzungsmaterial entnommen werden.

Thüringer Studierendenfinanzverordnung: http://landesrecht.thueringen.de/jportal/portal/t/13vv/page/bsthueprod.psml?pid=Dokumentanzeige&showdoccase=1&js peid=Trefferliste&documentnumber=1&numberofresults=1&fromdoctodoc=yes&doc.id=jlr-StudFinVTHV3IVZ&doc.part=S&doc.price=0.0#focuspoint

Sitzungsmaterial: https://www.stura.uni-jena.de/downloads/sitzungsmaterial/18-19/2018-11-27 Sitzungsmaterial.pdf

Text: Jan Möller

Bild: Archiv

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*