Die Kinovorschau und Rezension: Bohemian Rhapsody

Es ist soweit! 2010 angekündigt und auf der Liste der meist erwarteten Filme des Jahres, kommt nun “Bohemian Rhapsody” endlich in die Kinos.

Auch nach so vielen Jahren hat die Band “Queen“, …

Hier die Vorschau:

Hier die Rezension:

… nichts von ihrer Faszination verloren. Das dachte sich auch Regisseur Bryan Singer. So entstand in Zusammenarbeit mit Brian May und Roger Taylor, aus deren Feder Hits wie We will rock you und We are the Champions stammen, ein Meisterwerk. Dabei wollte die Band anfangs kein Radio spielen, was man sich heutzutage kaum vorstellen kann. Später ging die Band um den legendären Leadsänger Freddie Mercury, der ursprünglich Farrokh Bulsara hieß, in die Musikgeschichte ein. Auch trotz AIDS-Erkrankung lebte Freddie Mercury weiter für seine Musik. So traten sie gemeinsam 1985 beim Live-Aid auf, nachdem sie sich zunächst dagegen gewehrt hatten, da sie keine politischen Botschaften verbreiten wollten. Letztendlich entschieden sie sich doch dafür und spielten vor einem überwältigend großen Publikum ein Konzert, das bis heute als eines der größten, wenn nicht das größte Konzert aller Zeiten gefeiert wird.

Ein interessanter Fun Fact über Freddie Mercury ist, dass er als Multitalent auch Opernmusik schrieb. Ein Beispiel dafür ist seine Zusammenarbeit mit Montserrat Caballe in Barcelona.

Das Drehbuch für den Film schrieben Anthony McCarten und Peter Morgan, die beide bereits Skripte für preisgekrönte biographische Filme verfassten.

 

Bildquelle: Pressematerial

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*