StuRa FM 13/11/18: Hoch gepokert

Am 13.11. kamen die Mitglieder des StuRa zur mittlerweile 3. Sitzung ihrer Legislatur zusammen. Wir waren für euch bei der etwas sechsstündigen Sitzung dabei und haben die Ohren gespitzt. Was so los war, erzählt euch Jan…

Start sind eigentlich in jeder Sitzung die Berichte, so auch an diesem Abend.  Thema war der Plan zur Umstrukturierung des Westbahnhofes, zu dem Beihilfe von studentischen Gruppen explizit gewünscht wird.

Die Sitzung des FSU StuRa war mit 20 von 34 Mitgliedern knapp beschlussfähig. Kurze Erleichterung, gefolgt von einem Dringlichkeitsbeschluss. Hier sollte es um eine Stellungnahme für eine freie Journalistin der FAZ gehen, welche ebenso aktives Mitglied des Akrützels ist. Es ging um die wiederholte Ablehnung Julian Hoffmanns als Kandidaten für die Chefredaktion.

Es gab natürlich auch noch eine Menge an Positionen bzw. Posten zu ernennen bzw. zu bestätigen, wie zum Beispiel für die Informationstechnologie und Interkulturellen Austausch, kurz Int.Ro sowie für das Referat für Soziales oder studierender Eltern. Die Ernennung einer Koordination des Tätigkeitsberichts stand ebenso auf der Agenda.

Im dritten Anlauf konnte Jonas Krüger zum ersten Vorstandsmitglied und im ersten Anlauf zum EAH-Beauftragten, gewählt werden. Herzlichen Glückwunsch!

Weiterhin ging es um die Vertretung im Mensaausschuss.

Das wohl spannendste Thema der Tagesordnung: ein Antrag der Redaktionsmitglieder des Akrützels. Hintergrund dieses Antrages: Nach der letzten gescheiterten Bewerbung von Julian Hoffmann, wurde der Vorschlag in den Raum geworfen, die Chefredaktion des Akrützels, bis eine bessere Lösung gefunden wird, auf Basis einer Aufwandsentschädigung und unter Aufspaltung der Verantwortung auf 3 Personen, zu vergüten. Dies wurde allen Parteien (Akrützel, EAH & FSU StuRa) unterbreitet und soweit auch beschlossen, dass der Vorstand des FSU-StuRa der Redaktion einen fertigen Antragstext zugeschickt hat, der so nur noch hätte verschickt werden müssen. Das Akrützel hat diesen Text aber abgeändert und über diesen wurde hitzig diskutiert.

Nach diesem Tagesordnungspunkt wurde die Stimmung unter den gewählten Mitgliedern merkbar lockerer. Leider so locker und vor allem laut, dass die Sitzungsleitung mehrmals dazu aufrufen musste, dass Ruhe einkehrt.

Zum Ende hin ging dann alles ziemlich schnell. Beschluss einer Aufwandsentschädigung für den kommisarischen Vorstand. Diesser ist der Vorstand der letzten Legislatur, der so lange weiter arbeitet, bis sich der StuRa auflöst, das wäre am 17.12. der Fall, oder bis ein 3-köpfiger Vorstand gewählt wurde.
Dann wurde die Ausschreibung für die Neubesetzung des Wahlvorstandes für die Gremienwahlen 2019  beschlossen sowie Unterstützung für die “Südkurve bleibt!“ Aktion.

Kurz nach Mitternacht wurde die Sitzung dann beendet.

Pressemitteilung: PM-StuRa-FSU_2018-11-13_Akruetzel

Sitzungsmaterial: https://www.stura.uni-jena.de/downloads/sitzungsmaterial/18-19/2018-11-13_Sitzungsmaterial.pdf

Satzung: https://www.stura.uni-jena.de/downloads/ordnungen/Satzung.pdf

Tätigkeitsberichte: https://www.stura.uni-jena.de/taetigkeitsbericht.php

 

Bild: Selina Elble

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*