Im Gespräch: Urabstimmung zum Semesterticket

Bald steht eine Urabstimmung zum Semesterticket an. In der dürfen die Studierenden darüber entscheiden, ob sie einer Preiserhöhung des Semestertickets zustimmen, oder dagegen sind und damit auch gegen ein Semesterticket. Die Vor- und Nachteile jeder Entscheidung hat Sonja für euch zusammengefasst und erklärt, wer eigentlich worüber abstimmt…

Die Konferenz Thüringer Studierendenschaften (KTS) und die Bahn verhandeln schon seit einigen Monaten darüber, wie es mit unserem Semesterticket weitergehen soll. Nachdem der Preis seit 2014 nicht mehr angestiegen war, hat die Bahn nun eine Erhöhung um 30% von 50,90€ auf 66,57€ angekündigt. Weil das eine verhältnismäßig starke Eröhung bedeuten würde, müssen die Studierenden an den thüringer Hochschulen nun darüber abstimmen, ob sie das Semesterticket weiterhin zu diesem Preis behalten möchten. Das Semesterticket beinhaltet auch das VMT-Ticket, das vertraglich an das Deutsche Bahn- Ticket gekoppelt ist. Würde das Bahn – Ticket wegfallen, könnten wir also auch den Nahverkehr in anderen Städten nicht mehr mit der Thoska nutzen. Welche Entscheidung auch immer an den Hochschulen getroffen wird, wird vorerst für vier Semester umgesetzt. Gültig wird die Entscheidung allerdings erst ab 10% Wahlbeteiligung.

Vielen Dank an Lilly vom FSU-StuRa und Martin vom EAH-StuRa für die Interviews. Es werden übrigens noch WahlhelferInnen für die Abstimmungen gesucht.

Termine und weitere Infos:

FSU: 21. – 29. Juni (https://semtix.stura.uni-jena.de/)

EAH: 19. & 20. Juni

https://www.kts-thueringen.de/

Bild: pexels.com (bearbeitet durch Johanna Hellfeld)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*