Was nervt: Einkaufen

Einkaufen. Jeder kennt es, jeder macht es, keiner mag es. Sei es das Gedränge mit den Einkaufswagen, die viel zu überfordernde Auswahl an Lebensmitteln oder das ewig lange anstehen. All das nervt! Hux und Eva haben den Selbstversuch gewagt und sich in die gefährliche Welt des Einkaufens begeben. Das Ergebnis haben sie in poetischer Form zusammengefasst.

Bildquelle: unsplash.com https://unsplash.com/photos/pcWckzku0YQ?utm_source=unsplash&utm_medium=referral&utm_content=creditCopyText

Es beginnt schon, bevor man überhaupt das Haus verlässt. Gehe ich wirklich heute einkaufen, oder schaffe ich es noch bis morgen? Und zu welchem Laden überhaupt? Und sollte man das Ganze überhaupt vor einem Feiertag wagen? Dann findet man die Eier nicht und man ist sich sicher, dass man vergessen irgendwas hat auf die Einkaufsliste zu schreiben, die allerdings auch noch zuhause auf dem Küchentisch liegt. Aber die Tiefkühlpizza sieht so verführerisch aus! Und warum starrt mich der Kerl da drüben eigentlich so seltsam an? Hat der noch nie Klopapier gekauft oder was? Am Ende sind die Kassenschlangen alle irre lang und man ist der Einzige, der eine gefühlte Ewigkeit braucht, um drei Joghurts einzupacken. Und zuhause merkt man, dass man die Milch vergessen hat. Na Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*