Konzertrezension: Fink in der Kulturarena

Am Donnerstag begrüßte die Kulturarena Fink auf dem Theatervorplatz. Der Wahlberliner legte während seiner Karriere einige Genrewechsel hin. Von Akustikgitarre hin zu Elektro und Trip Hop zu Beginn einer Karriere ist er nun angekommen im Rhythm and Blues. Ein bisschen Elektro…

zieht sich heute aber auch noch durch die Songs des 34-Jährigen, welche manchmal auch einen Abstecher hin zum Rock wagen können. Vor allem präsent ist jedoch die warme und eindringliche Stimme, die auch dem neuen Album “Resurgam”  einen unverkennbaren Klang verleiht.

Anne war für uns vor Ort und erzählt uns von Ihren Eindrücken.

 

https://www.finkworld.co.uk/

 

Bild: Kulturarena Presse

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*