Rezension: Diversity Slam

Am 24.10. fand in Jena der erste Diversityslam statt. Was es mit dem Begriff überhaupt auf sich hat und ob sich der Besuch gelohnt hat, erzählt euch Sonja im Gespräch mit Selina. Organisiert wurde der Slam in Zusammenarbeit vom Thüringer Kompetenznetzwerk Gleichstellung und dem Gleichstellungsbüro der FSU Jena, mit Unterstützung von Livelyrix.

Bildquelle: https://www.facebook.com/GSBUniJena/photos/gm.291615874991760/240672219939995/?type=3&theater

“Ein Slam um Diversität zu feiern. Ein Diversity-Slam.
Wir wollen unterschiedlich Lebensentwürfe und Menschen zeigen, denn Gleichstellung fängt da an, wo Menschen den homogenen Status Quo nicht mehr hinnehmen wollen. Poetry Slam bedeutet, sich auf immer neue Texte einzulassen, ohne zu wissen, was kommt – also einfach mal zuzuhören. Feiert mit uns Gleichwertigkeit, Akzeptanz und Vielfalt und hört einen Abend unseren paritätisch besetzen Slammer*innen zu.
Moderation: Leonie Warnke
Bonny Lycen (Leipzig)
Christian Ritter (Berlin)
Tanasgol Sabbagh (Berlin)
Yusuf Rieger (Berlin)
Feature: Elsa Ruhnau (Jena)
Das Best-Of Format zeichnet sich durch eine reduzierte Anzahl an Slammer*innen aus, welche jedoch jeweils eine längere Sprechzeit zur Verfügung gestellt bekommen und daher mehr Zeit haben, sich mit ihrem jeweiligen Thema auseinander zu setzen.”

Link: https://www.facebook.com/events/291615854991762/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*