Coverbild
Theatervorschau: El Mal Gusto – Der schlechte Geschmack

Mit südamerikanischen Flair geht das Theaterhaus Jena in eine neue Premierenrunde und zwar mit “El Mal Gusto – Der schlechte Geschmack” der deutschen Uraufführung der deutsch-kubanischen Kooperation. Anh ist durch die Proben getigert und hat euch eine kleine Vorschau für das Stück, was am 16. April Premiere feiert.

weiterlesen…

Coverbild
“The Glory of Living” im Theaterhaus Jena

Es gibt einfach Leute, die halt sterben. Oder Leute, die halt umgebracht werden. So isses nun mal.

Diese Zitat ist von Lisa, einer der Hauptpersonen aus dem neusten Theaterstück im Theaterhaus Jena “The Glory of Living”.  Lisa ist 15 als sie Clint kennenlernt, ihn heiratet und von nun an mit ihm in schäbigen Motels wohnt. Sie besorgt ihm junge Mädchen, Clint vergewaltigt sie und danach bringt Lisa die Mädchen um.

“The Glory of Living” ist ein Milieustück nach historischer Vorlage und die zweite deutsche Inszenierung überhaupt. Es soll aber nicht dokumentarische sein und auch nicht anklagen. Ob das geling, warum das Stück gleichzeitig schockiert und bewegt und was das Ganze mit uns zu tun hat, erzählt Johanna in einem Vorbericht und Maite in der Rezension

weiterlesen…

Coverbild
“Ich bedanke mich für alles” – Der Morgen nach der Katastrophe im Theaterhaus

Was kommt nach dem Weltuntergang? Dieser Frage geht das Stück “Ich bedanke mich für alles” des O-Teams in Zusammenarbeit mit dem Theaterhauses Jena nach. Eine Performance für zwei alien-artige Schauspieler, eine überaus reale Frau, eine Leiche und einen Basketball und einen sehr dichten Text. Hier ist eine Vorbesprechung.

[audio:https://www.campusradio-jena.de/wp-content/uploads/sites/5/2012/10/gespräch_ich_bedanke_mich_für_alles1.mp3|titles=gespräch_ich_bedanke_mich_für_alles]

weiterlesen…

Coverbild
Die Todesahnung als Skiurlaub – Jelineks Winterreise in Weimar

Das Stück des Jahres 2011 hat es nun auch nach Weimar geschafft: Jelineks “Winterreise” ist eine Adaption Schuberts Liederzyklus fürs Theater, in der die Literaturnobelpreisträgerin mal wieder ihre Lebenssehnsucht, ihre Lebensunfähigkeit mit der gesellschaftlichen Gegenwart verknüpft. – Keine einfache Angelegenheit für Regisseurin Claudia Beyer, denn in Jelineks Theaterstücken gibt es weder Ort, noch Zeit, noch Handlung. weiterlesen…