Die CD der Woche: Alfie Templeman – Forever Isn’t Long Enough

Der erst 18-jährige Singer und Songwriter Alfie Templeman hat sein erstes Minialbum „Forever Isn’t Long Enough“ veröffentlicht. Der Albumtitel deutet bereits an, was Hörer*innen erwarten können: Emotionen und tiefe Einblicke in das Innere des Künstlers. Gepaart werden die autobiografisch inspirierten Texte mit funkigen Discosounds, die zum Tanzen animieren.

Quelle: Promomaterial

 

Auf dem Album verarbeitet Templeman Persönliches. Die Lyrics des Titelliedes „Forever Isn‘t Long Enough“ sind von seiner frühkindlichen Lungenerkrankung, die man ihm im Jahr 2019 diagnostizierte, beeinflusst. Templemans Musik soll jedoch keine Melancholie erzeugen, sondern als Apell, das Leben zu genießen, verstanden werden.

Templeman, der in Carlton in England geboren wurde, gibt an, dass er mit dem Album eine atmosphärische Mischung aus Fleetwood Mac und Tame Impala kreieren wollte. Somit ist auch der musikalische Fokus vorgegeben: Gitarre und Schlagzeug treffen auf Synthesizer Sounds. Das Lied „Wait, I Lied“ spiegelt das wider.

„Forever Isn’t Long Enough“ kommt als Gute-Laune-Platte daher, offenbart beim genaueren Hinhören aber große Emotionen. Das Resultat ist Musik, die vom Ohr in den Kopf geht und im Herzen noch lange Widerhall findet.